Der Bahnhof in der Mitte Deutschlands
Bahnhofsfeste für Groß und klein
3 Kilometer Strecke
Zahlreiche Fahrzeuge zur Besichtigung
Zweimal im Jahr Modellbörsen
previous arrow
next arrow
PlayPause
Slider

Diesellokomotive V 60 1095

Diesellokomotive V 60 1095

Diesellokomotive V 60 1095

Hersteller: VEB Lokomotivbau Karl-Marx in Potsdam-Babelsberg

Baujahr: 1963

Baureihe: V 60

Betriebs-Nr.: Werkslok Nr. 605 beim Stahl- und Walzwerk Brandenburg

Fabrik-Nr.: 270 095

Leistung: 650 PS

Dienstgewicht: 54 t

LüP: 10.920 mm

Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h Streckengang, 30 km/h Rangiergang

Für die Ablösung der Dampflokomotiven der Baureihe 89, 91 und 92 sah ein Typenprogramm der Deutschen Reichsbahn die Neuentwicklung einer Rangierlokomotive mit einer Leistung von 440 kW (600 PS) und hydraulischer Kraftübertragung vor. Diese Maschine sollte im Rangier-, Arbeitszug-, Anschlussbahn- und leichtem Streckendienst einsetzbar sein. Gefordert wurde eine Achsfahrmasse unter 15 t, befahren von 80 m Gleisradien und Ablaufbergen.

Im Jahre 1958 entstand die erste Baumusterlokomotive. Die Serienfertigung begann 1961 mit V 60 1003 bis 1007. Im Jahre 1962 wurden die V 60 1008 bis V 60 1081 an die Deutsche Reichsbahn übergeben. Für unsere Maschine war It. Unterlagen die Betriebs-Nr. V 60 1095 vorgesehen. Sie wurde 1963 vom Lokomotivbau Karl-Marx in Babelsberg gebaut. Da das Stahl- und Walzwerk Brandenburg dringend Lokomotiven benötigte, wurde diese nicht an die Deutsche Reichsbahn, sondern unter der Betriebs-Nr. 605 an das Stahl- und Walzwerkausgeliefert. Sie erhielt vor der Auslieferung eine Hitze abweisende silberne Lackierung für das Stahlwerk.

In 1989 war sie eine kurze Zeit an die Deutsche Reichsbahn vermietet und war unter der Nr. 105 990 im Bw Brandenburg/Altstadt stationiert bevor sie dann an die Baumwollspinnerei Leinefelde verkauft wurde. Dort bekam sie erstmalig ein orangenes Goldbroiler Kleid. Anfang der 90er Jahre sollte unsere V60 von der Anschlussbahn Leinefelde eigentlich in die Verschrottung. Da die Kollegen der dortigen Anschlussbahn diese Lok aber lieber erhalten sehen wollten, wurde der Verkauf an unseren Verein organisiert. Nach der Herrichtung zur Übergabe im Bw Leinefelde wurde sie als Schlußlok an eine Übergabe nach Heiligenstadt gehängt und nach einigen Rangieraufgaben am Heiligenstädter Hauptbahnhof, ging es weiter zum Ostbahnhof.

Es war Donnerstag den 6. Juni 1991 als unsere V60 1095 dann mit einer Schiebelok der BR 112 auf den Bahnhof Heiligenstadt Ost kam. Leider hatte die Anschlussbahn in Leinefelde nur minimal getankt, so das dann erstmal 50 Liter Diesel von einer Tankstelle besorgt wurden um sie mit eigener Kraft auf unserem Bahnhof abzustellen.

Schon 3 Wochen später war sie am 30.06.1991 beim Bahnhofsfest des HEV mit kurzen Pendelfahrten mit Fahrgästen im Einsatz.

Den Winter 1991/92 verbrachte sie im Bw Leinefelde und wurde an Samstagen von Vereinsmitgliedern betreut. Aber an einen Winterschlaf war nicht zu denken. Es wurde einige Fahrten auf dem Bahnhof und Umgebung nötig.

Nach ihrer Rückkehr auf ihren jetzigen Heimatbahnhof übernahm sie am Frühjahrsbahnhofsfest im Mai 1992 Pendelzüge zwischen dem Hauptbahnhof Heiligenstadt und Bahnhof Ost. Dafür gab es eine offizielle Genehmigung und wurde eigens ein eigener Fahrplan erstellt. Diese Fahrten wurden rege genutzt. Nicht nur von Besuchern des Bahnhofsfestes, sondern auch von Leuten die nur zum Einkaufen in die Stadt wollten. Durch die Gründung der „Deutschen Bahn“ waren solche Fahrten leider nicht mehr möglich. Zudem wurde im März 1994 durch Entfernung der Anschlussweiche die Anbindung des Ostbahnhofes an das öffentliche Schienennetz genommen. Bis dahin bekam unsere V60 immer mal wieder Besuch von anderen Lokomotiven wie der 105 072-3 oder einer Deuna V 60 im Arbeitszugdienst oder auch der BR 114 welche mit Waggons zum Wiegen oder zum Bedienen des damaligen Kohlehandels in dem wir heute unsere Vereinsräume haben.

Ein Problem damals war das Vorwärmen der Lok, sie besaß leider kein eigenes Vorwärmgerät um das Kühlwasser auf die vorgeschriebene Starttemperatur zu bringen. Deshalb wurde eine externe Möglichkeit konstruiert und gebaut welche im Laufe der Zeit immer wieder verbessert wurde. Trotz Verbesserung der Konstruktion hat das Vorwärmen mehrere Stunden gedauert.

Unsere V60 wurde nach dem Wegfall des Anschlusses an das Hauptgleis weiter rege genutzt. Es wurde auf den unteren Streckenabschnitt Fotogüterzüge gefahren. Diese Aktionen waren nicht nur bei uns sehr beliebt, auch Fotografen von weiter her kamen um Fotos zu machen. Nachfolge davon war dann im Rahmen der Bahnhofsfeste der Ostexpress. Er bestand aus der V60, unserem Buffetwagen und einer Schlußlok da an den beiden Streckenenden kein Umsetzen möglich war.

Bevor 2010 dann unser Streckenabschnitt vom ehemaligen Streckenabzweig der Hauptstrecke bis kurz vor dem Tunnel unter der Nordhäuser Str. für den Bau eines größeren Sportstadions weichen sollte und abgerissen wurde, machte unsere V 60 nochmal eine Abschiedsfahrt auf dem Streckenteil und hatte dabei den halben Bahnhof am Haken.

Anfang 2016 bekam sie eine Webasto Kühlwasservorheizung welche sie in nur noch 90 Minuten auf Starttemperatur bringt. Nach einer Reinigungsaktion der Einspritzdüsen die bis in den tiefen Abend ging sprang sie noch einmal an und der Motor lief eine kurze Zeit.

Aktuell sind wir bestrebt die undichten Kühler Elemente auszutauschen und uns um einen kleineren Tank zu kümmern, der eigentliche mit 2100 l Fassungsvermögen mit der Zeit verschlammt ist.  

Wenn das erledigt ist bekommt sie noch eine HU und wird wieder in regelmäßigen Einsatz am Ostbahnhof zu sehen und zu hören sein.

Hans-Reinhard Kirsch

Hans-Reinhard ist aktives Mitglied im Heiligenstädter Eisenbahnverein. Zusätzlich Verantwortlich für die Bahnhofsfeste, und schreibt für unsere Internet- sowie Facebookseite.

Kommentare sind geschlossen.